7 Fakten als frisch gewordene Mutter

Hallo meine Lieben,

erstmal herzlichen Glückwunsch an alle frischgewordenen Mütter!!!
heute möchte ich euch wichtige Fakten aufzählen, die man als frisch gewordene Mutter nun mal nach einer Geburt mitzukämpfen hat. Der Hormonhaushalt ist ganz durcheinander und kein Grund vor Sorge, das legt sich nach einer gewissen Zeit wieder. Kommen wir doch gleich zum ersten Punkt:

Haarausfall

Ein großes Thema bei mir nach der Geburt. Jeden Morgen beim Haare kämen, habe ich eine ganze Handvoll meiner Haare. Es bilden sich sogar kahle stellen auf dem Kopf und man hat das Gefühl, man hätte kaum noch Haare. Für eine Frau mit langen Haaren wie ich, dass schlimmste was passieren kann. Ich habe mich sehr unwohl Gefühl. Habe kaum noch meine Haare in einen Pferdeschwanz gebunden, sondern nur noch offen getragen. Somit wollte ich meine haarlosen Löcher auf dem Kopf verstecken. Daraufhin habe ich mich an meine Frauenärztin gewendet, um mir einen Rat zu holen, wie man den verstärkten Haarausfall stoppen kann. Leider war die Antwort, man könne nichts dagegen tun. Man müsste sich gedulden, bis sich der Hormonhaushalt wieder in Balance kommt. Solange man stillt, hat man leider keine große Möglichkeit etwas dagegen zu tun. Man darf keiner Medikamente für einen schnelleren Haarwuchs zu sich nehmen. Doch ich kann euch beruhigen, die Haare wachsen schnell wieder nach. Also Geduld bewahren!

Ein weiterer Punkt, der sich nun an die Mütter richtet, die ihre Kinder stillen.

Die Brustgröße

Die Brüste können nach einer gewissen Zeit durch das Stillen eine unterschiedliche Größe bekommen. Die eine Brust produziert mehr Milch, als die andere. Ich kenne auch dieses Problem nur zu gut. Man schaut sich im Spiegel an und denkt sich einfach nur „Hilfe, was kommt noch auf einen zu.” Wichtig ist bei dieser Problematik, das man sein Baby weiterhin an beide Brüste anlegt. Somit kann man vermeiden, dass eine Brust nicht komplett die Milchproduktion still legt. Ich habe zum Schluss ehrlich gesagt nur noch mit einer Brust gefüttert, da die andere Brust einfach nicht mehr wollte. Für eine gute Milchproduktion sollte man ca.4 Liter Wasser am Tag trinken. Doch so einfach ist das nicht, ich schaffe gerade mal 2 Liter, wenn ich gut bin. Macht euch aber auch hier keine Gedanken, der Größenunterschied legt sich auch mit der Zeit wieder.

Schlafmangel-/Augenringe

Wer hat das als frisch gewordene Mutter nicht?

Doch Schlaf ist auch wichtig für die Gesundheit, um Energie über den Tag zu haben. Außerdem fehlt auch der sogenannte Schönheitsschlaf, denn dadurch entstehen schnell mal einige Müdigkeitsfalten.

Man kann diesen Mangel nur versuchen nachzuholen, in dem man sich immer am Tag, mit dem kleinen mit schlafen legt und einen Mittagsschlaf macht. Der Schlaf ist wichtig, um genügend Geduld und gute Laune für das Kind zu haben. Das Baby spürt nämlich, wenn es zu wenig Aufmerksamkeit bekommt. Aber auch hier muss man die Augen zudrücken und durch. Ich muss zugeben ich habe wirklich ein sehr angenehmes Baby, da mein kleiner wirklich immer durchschläft. In der Nacht gebe ich ihm zweimal die Brust und dann schläft er entspannt weiter bis 9/10 Uhr morgens. Eine Glücksache, geht natürlich auch anders!

 

Rückenschmerzen

Ich hätte niemals gedacht, dass es mich auch so stark treffen würde. Mein Rücken habe ich immer fleißig trainiert. Doch umso größer das eigene Kind wird, kommt nun mal auch das Gewicht drauf. Ich habe wirklich Rückenschmerzen, da der kleine ständig getragen werden möchte. Daran arbeite ich mit dem kleinen dran, denn über einen längeren Zeitraum hält man das nicht aus. Gegen die Rückenschmerzen hilf mir entweder ein Saunagang, warmes Bad oder eine schöne Rückenmassage. Versucht ebenfalls euer Baby, das ständige getragen werden möchte es abzugewöhnen. Ansonsten gibt es ja einige wunderbare Tragetaschen, doch auch hier kann man die Babys auf Dauer drinne tragen. Versucht euch so viel wie möglich zu schonen!

Energiemangel

Durch das Stillen habe ich das Gefühl, als würde man mir die Energie entziehen.

Hier werden nun mal alle wichtigen Nährstoffe die der eigene Körper benötigt, an das Baby weitergegeben. Ich gebe jedoch zu, dass ich wirklich gerne mein Baby stille. Ich finde es gibt nichts Schöneres zu sehen, als das man sein eigenes Baby beruhigt und es ihm gut geht. Es verbindet! Das Stillen ist das Beste, was eine Mutter meiner Meinung nach machen kann. Also mein Tipp an euch, versucht so lange wie möglich euer Baby zu stillen.

Der Energiemangel kommt bei mir durch den wenigen Schlaf, das Stillen und weil man auch den Alltag wie den Haushalt etc. alles unter ein Hut bekommen muss. Doch ich bin davon überzeugt, umso älter mein kleiner Schatz wird, umso angenehmer wird esAuch dann kehrt die Energie wieder zurück.Ich denke es geht vielen frischgewordenen Müttern so wie mir. Es kommen viele Aufgaben auf einen zu, wo einem selbst der Tag einfach zu kurz erscheint.  Momentan ist meine gesamte Aufmerksamkeit auf den kleinen gerichtet und das ist auch richtig so. Also falls ihr euch etwas leer fühlt, dann macht euch keinen Kopf, so fühlen sich wahrscheinlich viele Mütter. Ein schöner Spaziergang wo man viel frische Luft tankt, kann auch eine wunderbare Lösung sein um etwas Energie zu tanken. Wir sind jeden Tag mindestens 2 Stunden draußen. Es ist ja auch gut für das Babys, viel frische Luft einzuatmen.

Zeitmangel

Seid dem ich Mutter bin, habe ich viel weniger Zeit für mich selbst. Am Anfang war das eine ganz große Umstellung für mich, doch nun habe ich mich dran gewöhnt. Man duscht und macht sich etwas schneller fertig am Morgen als vorher. Ist ja nicht negativ! Doch manchmal ist das auch etwas stressig und man wünscht sich dann doch etwas Ruhe und Zeit für sich selbst. Hier kann man doch den Partner schön mit einbeziehen und das Kind gerne mal eine Stunde abgeben. Väter können sich nämlich auch wie wir, hervorragend mit dem Kind beschäftigen. Aber ich denke die Zeit, die man vorher hatte, die wird man nicht so schnell wieder haben. Aber das ist auch OK, denn man kann vieles mit dem Baby gemeinsam machen. Wie z. B. mit dem Baby gemeinsam zu baden oder einkaufen zu gehen und Sport treiben etc. Geht weiterhin euren Interessen nach und gibt euch nicht selber auf. Für das Kind ist das wichtigste einfach bei euch in der Nähe zu sein.

Sportmangel

Schlussendlich kommt man kaum zum Sport. Gar nicht so einfach die Schwangerschaftskilos wieder runterzubekommen. Bei mir ging das ziemlich schnell von alleine Weg und nun wiege ich sogar weniger als vorher. Das liegt jedoch daran, das ich keinerlei Muskeln mehr habe. Von nichts kommt auch nichts. Bin zwar Schlank, doch nicht so fest wie vorher. Aber macht euch bloß keine Gedanken über euren Körper. Gibt eurem Körper etwas Zeit sich wieder zu regenerieren. Man sagt ja nicht ohne Grund 9 Monate kommen und 9 Monate gehen. Ich werde euch zeitnah meine Lieblings Sportübungen vorstellen, mit denen ich schnelle und gute Erfolge erziele.

Der Wille, ist nur das was zählt!Vergisst bitte jegliche Diäten, eine gesunde und ausgewogene Ernährung reicht völlig aus.Während der Stillzeit solltet ihr aufkeinenfall Diäten machen. Hier solltet ihr wie in der Schwangerschaft versuchen, alle wichtigen Nährstoffe zu euch zu nehmen wie z.B Omega 3, gute Volkornprodukte etc.

Aufjedenfall eine sehr gute Idee für einen nächsten Blogbeitrag für euch. Denn viele Mütter wissen nicht, wie sie sich während der Schwangerschaft und nach der Schwangerschaft ernähren sollen. Nicht alles ist gut für das Baby.

Hier habe ich aufjedenfall euch nun meine 7 Fakten aufgelistet, die mich momentan in der Zeit nach der Geburt meines Jungen begleiten. Nun ist mein Sohn bald 7 Monate alt und es wird immer besser.Und wenn ich einfach mal überfordert seid, ist das auch in Ordnung. Das gehört dazu!

Wie geht es euch? Schreibt mir gerne ein Kommentar über eure Erfahrung als Mütter.